Das religiöse Zentrum in Palma – die Kathedrale „La Seu”

Wer auf Mallorca Urlaub macht, sucht entweder Party, Ruhe oder Kultur. Obwohl diese Ansprüche an den Urlaub so unterschiedlich sind, können sie doch auf Mallorca auf wunderbare Weise miteinander vereint werden. Die ‘liebste Insel der Deutschen’ bietet vielfältige Möglichkeiten der Urlaubszerstreuung. Wer außer der Erholung am Strand etwas Kultur tanken möchte, sollte sich unbedingt die Kathedrale von Palma ansehen: ‘La Seu’.

La Seu

Die Kathedrale von Palma kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Begonnen wurde der monumentale Kirchenbau um 1230 unter König Jaume I. Bis zur Weihung des Hauptportals vergingen mehr als 370 Jahre Bauzeit. Doch endgültig fertiggestellt wurde die Kathedrale erst Anfang des 20. Jh. Mit einer Länge von 109,5 Metern und einer Höhe von über 30 Metern bietet sie einen beeindruckenden Anblick.

La Seu zählt heute zu den bedeutendsten gotischen Bauwerken der Welt, auch wenn es keine für diesen Baustil typischen Türme aufweist. Außerdem findet sich ein buntes Gemisch an Baustilen aus den verschiedenen Epochen der Bauzeit an der Kathedrale wieder. Zu Beginn im Stil der reinen Gotik geplant, wurden im Laufe der Jahrhunderte die stilistischen Neuerungen der Zeit mit in den Bau aufgenommen. So zeigt das dem Meer zugewandte Seitenportal bereits deutliche stilistische Unterschiede zum Hauptbau und das ‘Almosen-Portal’ auf der gegenüberliegenden Seite ist bereits ganz im Stil der Spätgotik angelegt. Den sichtbaren Entwicklungen der verschiedenen gotischen Stilelemente im Außenbereich folgen im Inneren die anschließenden Epochen. Hier bekommt man die kunstvollen Darstellungen der Renaissance-Kunst und des Manierismus zu Gesicht. Viele der Seitenkapellen weisen bereits Barockelemente auf und in der Taufkapelle macht sich der Klassizismus bemerkbar. Anfang der 20. Jh. verewigte sich auch Antonio Gaudí im Rahmen von Restaurierungs- und Dekorationsarbeiten im Innenbereich von ‘La Seu’.
Besonders beeindruckend ist das gigantische Rosettenfenster oberhalb der Apsis, das mit einer Grundfläche von 97,2 m² wahrscheinlich sogar das größte der Welt ist. Durch die filigrane Verglasung mit Buntglas und die Anordnung der Streben in Form eines Davidsterns schafft es eine beeindruckende Lichtstimmung. Fünf weitere Rosetten und 60 künstlerisch gestaltete Glasfenster verstärken diesen Effekt und zaubern spektakuläre Farbspiele ins Innere der Kathedrale.

Der Besuch von ‘La Seu’ ist nicht nur etwas für gläubige Christen oder Architekturinteressierte. Das beeindruckende Bauwerk zieht jeden in seinen Bann, der sich auf den Zauber des Ortes einlassen und die Größe und Vielfalt der Architektur spüren kann. Die unglaublich kunstvollen Farbspiele der Fenster verzaubern einen, so dass man sich in einer anderen Welt wähnt.