Die Baleareninsel Mallorca lockt nicht nur Badeurlauber, Familien und Partyfreudige an, sondern hat im Frühjahr und Herbst ihre Blütezeit für Wanderbegeisterte sowie Naturfreunde. Das Wetter bietet dann ideale Voraussetzungen für Touren durch die wunderschöne Landschaft der Insel, die dann in voller Blüte steht, in ein besonders schönes Licht gehüllt ist und zum Wandern die besten Konditionen bietet.

Das Highlight besteht für viele Wanderer vor allem aus der Sierra de Tramuntana, einem 15 Kilometer breitem und 90 Kilometer langem Gebirge an der Nordwestküste Mallorcas, welches das Hauptziel für viele Wanderer bei Wanderreisen auf der Insel darstellt. Zehn Gipfel über 1000 Meter Höhe hat Mallorca in diesem Gebirge zu bieten, deren höchste Erhebung der Puig Major mit 1445 Metern bildet. Eine gern bewanderte Straße ist die Sa Calobra, auch Schlangenstraße genannt, weil diese sich schlangenförmig durch das Gebirge schlängelt und ihre beste Aussicht im äußersten Norden der Insel, am Cap Formentor, zu bieten hat.

Doch nicht nur das Tramuntanagebirge, sondern auch die zahlreichen Klöster und Naturparks Mallorcas sind Grund vieler Wanderreisen auf die Insel. 2,6 Prozent der Gesamtfläche Mallorcas besteht aus Naturparks- und reservaten, welche zum Wandern einladen. So zieht es Wanderer gerne in den S’Albufera Naturpark, einem großen Moorgebiet, das viele Pflanzen- und Tierarten beherbergt und unter Naturschutz steht, für Wanderer jedoch gut zugänglich ist. Auch der Naturpark Mondrago mit seinen feinen hellen Stränden und großem Baumbestand ist stets ein beliebtes Ziel für Wanderungen, da nach einer jeden Tour die herrlich türkisblaue Bucht Cala Mondrago zu einem Sprung ins kühle Nass einlädt.

Wer gerne wandert und zudem noch kulturelles Interesse hat, sollte unbedingt eine der Wanderrouten entlang der Klöster Mallorcas machen. Das wohl bekannteste Kloster der Insel, Kloser Lluc, beherbergt die Schwarze Madonna und gilt als kulturelles Zentrum der Insel. Es ist ebenfalls ein beliebter Wallfahrtsort und steht bei jedem Wanderer auf Mallorca hoch im Kurs. Doch auch kleine mallorquinische Dörfer üben auf Wanderer einen Reiz aus, da sie oftmals süße kleine Klöster als Dorfmittelpunkt haben, die sehr sehenswert sind und keinesfalls ausgelassen werden sollten. Gleiches gilt für eine Wanderung durch die Täler von Soller, Valldemossa und Deiá, die mit ihren Orangenhainen jeden Wanderer begeistern werden.

Bildquelle: flickr.com  by Iñaki Pérez de Albéniz. Liceenced under the CC BY 2.0 licence